NABU-Euskirchen.de Natur erleben Eifel entdecken

Kronenburger See

Lage und Anfahrt :Die Talsperrenanlage „Kronenburger See“  liegt an der B 421, zwischen Hallschlag und Kronenburg.

Schutzziele und Besonderheiten : Lediglich 1/3 der Anlage sind unter Schutz gestellt, dazu zählen die Röhrichtzonen des Vorbeckens am Nordufer und Teile des Sees bis zur Staumauer. Hinter der Staumauer beginnt der intensiv genutzte Naherholungsbereich und soll hier vernachlässigt werden.

Foto: Nilgansweibchen mit ihren Küken

Aufgrund der geringen Breite der Sees, können Wasservögel sehr gut beobachtet und fotografiert werden. [Bild]

Anzutreffen sind Zwergtaucher, Stockenten, Blässhühner, Haubentaucher, Reiherenten, Nilgänse, Reiher und Kormorane. Letztere besiedeln die dichte Baumreihe entlang der Bundesstraße, im Winter 2014/2015 konnten 22 Kormorane gezählt werden.

Foto: Gänsesäger

Eisvögel jagen lautstark an den Ufern, begleitet von Bachstelzen. In den Röhrichtzonen brüten Teichrohrsänger, der gesamte Uferbereich wird von Bisams genutzt.

Gänsesäger unterliegen der ganzjährigen Schonzeit und werden in der Roten Liste BRD als stark gefährdet geführt. In NRW liegt der Mitwinterbestand bei ca 1.000 Individuen.

Beste Zeit : Oktober bis April, nicht nur, weil dann der angrenzende Campingplatz seine Pforten geschlossen hat und Ruhe einkehrt, sondern wegen der Beobachtungen der Gänsesäger (Mergus merganser). 

Foto: Silberreiher

Der Tipp : Am Kronenburger See zählt, je schlechter das Wetter, umso besser die Beobachtungen.  Bei Schnee und Eis gesellen sich Kanadagänse, Graugänse und Silberreiher hinzu. 

Schließen