„Wald der Zukunft ?“

Vorstellung des neuen Plakats des Naturschutzbund Euskirchen zum Schutz unserer Wälder

Plakat: Maf Räderscheidt
Plakat: Maf Räderscheidt

Sachlicher Hintergrund

Die forstwirtschaftlichen Maßnahmen der Gemeinde Dahlem haben den Lebensraum eines Schwarzstorchs an einem Brutplatz im Dahlemer Wald empfindlich entwertet, wenn nicht gar zerstört. Bereits im August des letzten Jahres war ein Rotmilanhorst den forstwirtschaftlichen Maßnahmen des Grafen Beissel zum Opfer gefallen. Beide Lebensstätten dieser streng geschützten Arten waren und sind Bestandteil eines Klageverfahrens des Nabu NRW unterstützt durch den Nabu Euskirchen gegen den Windpark Dahlem IV im Dahlemer Wald. In beiden Fällen wurden sowohl von der Unteren Naturschutzbehörde als auch von den Naturschutzverbänden Strafanzeigen gestellt. Viele Menschen in der Region, darunter auch Förster und Jäger sind entsetzt über die Vorfälle.

Entstehung des Aquarells

Auch der namhaften Künstlerin Maf Räderscheidt aus Schleiden stach es mitten ins Herz, als sie die Parzelle im Dahlemer Wald erblickte, in der im Januar dieses Jahres mehrere Bäume nahe eines alten Schwarzstorchhorstes gefällt wurden. Noch im Jahr 2017 waren hier erfolgreich junge Schwarzstörche aufgezogen worden.

 

Sie blickte in ihren Augen auf ein Endzeitszenario. Tiefe schwarze Furchen von schweren Forstmaschinen zeichneten sich am Waldboden ab. Die abgesägten Baumstümpfe der ehemaligen Baumriesen, die einmal als Sichtschutz von besonderer Bedeutung für den Schwarzstorch waren, erschienen ihr nur noch als traurige Zeugen eines ehemals wertvollen Lebensraums unserer hiesigen Schwarzstörche. Der Horstbaum stand einsam und schutzlos auf der Lichtung.

 

Maf Räderscheidt konnte dafür keine Worte finden. Sollte so der Wald der Zukunft aussehen? Noch in der gleichen Nacht begann die Malerin ihre Eindrücke in einem Aquarell festzuhalten.

 

Die Künstlerin möchte mit ihrem ausdrucksstarken Aquarell den Nabu Euskirchen darin unterstützen, die Wälder und Lebensräume der wildlebenden Tiere vor der weiteren Zerstörung durch unüberlegtes und nicht wiedergutzumachendes Handeln zu bewahren.

 

Wir danken Maf Räderscheidt und hoffen mit diesem Plakat eine breite Öffentlichkeit für den Naturschutz zu sensibilisieren.
Nabu Euskirchen, den 06.03.2019