Singvögel an der Erft erkundet

Erik Esser (Mitte) leitet die Vogelkundliche Wanderung.  Foto: NABU/Uwe Wedegärtner
Erik Esser (Mitte) leitet die Vogelkundliche Wanderung. Foto: NABU/Uwe Wedegärtner

Am Pfingstsonntag fanden sich bei herrlichem Wetter insgesamt 12 Hobby-Ornithologen ein, um zusammen die Vogelwelt der Erftauen bei Weilerswist und dem Ortsteil Großvernich zu erkunden.
Der Weg führte entlang der teils schön renaturierten Erft erst auf der Großvernicher, später auf der Weilerswister Seite. Neben der Erft selbst, sind im oberen Teil beidseitig schöne Offenlandschaften entstanden, darunter am östlichen Ufer eine große Wildwiese und östlich unterschiedlich große Streuobstwiesen, welche von vielen Vögeln als Lebensraum und zur Nahrungssuche genutzt werden.

34 Vogelarten konnten beobachtet werden

Aufmerksame Blicke auf die Erft.  Foto: NABU/Uwe Wedegärtner
Aufmerksame Blicke auf die Erft. Foto: NABU/Uwe Wedegärtner

Bei der zweistündigen Wanderung konnten zahlreiche schöne Beobachtungen wie das Füttern eines Grünfinken-Ästlings und junge Stare beobachtet werden. Dazu kamen einige interessante Arten, wie zwei Sumpfrohrsänger, ein Feldschwirl und zwei Nachtigallen, die uns mit ihrem Gesang erfreuten.

 

Folgende 34 Vogelarten konnten beobachtet werden:
Graureiher
Nilgans
Stockente
Rotmilan
Turmfalke
Fasan
Ringeltaube
Mauersegler
Grünspecht
Buntspecht
Mehlschwalbe
Zaunkönig
Heckenbraunelle
Amsel
Singdrossel
Feldschwirl
Sumpfrohrsänger
Mönchsgrasmücke
Gartengrasmücke
Dorngrasmücke
Zilpzalp
Rotkehlchen
Nachtigall
Blaumeise
Kohlmeise
Gartenbaumläufer
Elster
Dohle
Rabenkrähe
Star
Haussperling
Buchfink
Grünfink
Stieglitz