Wohngemeinschaft mit Turmfalke, Schleiereule, Fledermaus und Co.

Ein neues Zuhause für Vögel und Fledermäuse

Gemeinsam für mehr Artenschutz: Bei der Aktion "Lebensraum Kirchturm" arbeiten NABU-Gruppen und Kirchen zusammen
Foto: links, Herwart Pischel, Kirchenvorstand, rechts Uwe Wedegärtner, Vorstandsmitglied im NABU Euskirchen Foto: NABU/Günter Lessenich

Euskirchen/Wisskirchen- Die Kirchengemeinde in Wisskirchen bietet ab sofort Turmfalken und Schleiereulen eine Wohngemeinschaft im Kirchturm an. Auf Initiative von Markus Körfer, seinem Sohn Jannes und Herrn Herwat  Pischel  wurde diese mit dem Kirchenvorstand im Kirchturm der Gemeinde eingerichtet.

Plakette "Lebensraum Kirchturm" an einer Kirchenmauer
Die Plakette verziert jede Kirche Foto: NABU/H. May

Vor Jahren wurden die Öffnungen im Glockenturm geschlossen, um die Verschmutzungen in und um den Kirchturm unter Kontrolle zu bekommen. Aber die Turmfalken wollten die schöne Aussicht in Wisskirchen einfach nicht aufgeben und brüteten seit dem in einer Nische über dem Kircheneingangsportal. Mit dem Ergebniss, dass immer wieder Vogelkot und Gewölle beseitigt werden mußten. Das wird jetzt der Vergangenheit angehören. Die Kirchengemeinde hat beschlossen den Turmfalken wieder eine neue Bleibe im Glockenturm anzubieten. Und weil früher hier auch Schleiereulen brüteten wurde auch für sie gleich noch Platz geschaffen. Schleiereulen und Turmfalken siedeln gerne in der Nähe von Menschen und in hohen Gebäuden. Da zunehmend Brutmöglichkeiten in Siedlungen verloren gehen, sind inzwischen offene Kirchtürme wichtige Rückzugsmöglichkeiten für Fledermäuse, Falken, Eulen und Co.

Mit der Aktion „Lebensraum Kirchturm“ des NABU wurden seit 2007 inzwischen mehr als 700 Kirchengemeinden in Deutschland für ihr Engagement für den Vogel- und Fledermausschutz ausgezeichnet.

 

 

Auch die Gemeinde Wisskirchen wurde jetzt für das Engagement, die Öffnung des Glockenturms für Fledermäuse und die Anbringung von zwei Brutkisten für Schleiereulen und Turmfalken vom NABU Euskirchen ausgezeichnet. Für ein gutes Zusammenleben in der Wohngemeinschaft wird in Zukunft gesorgt. Markus Körfer und sein Sohn werden die Brutkisten und den Glockenturm regelmäßig, einmal im Jahr, reinigen und pflegen.

Der NABU Euskirchen dankt den Beteiligten und der Kirchengemeinde Wisskirchen für diesen wichtigen Beitrag zur Erhaltung von Brutplätzen von Turmfalke, Schleiereule, Fledermaus und Co.