Weiterbau der Autobahn A1 – eine Begehung der geplanten Trasse bei Lommersdorf

Aktuelle Beobachtungen von einer Gruppe von Kennern der Eifellandschaft während einer Begehung entlang der geplanten Trasse der Autobahn A1 nahe Lommersdorf in Richtung Aremberg

Regenbogen über der geplanten Trasse der BAB A1 bei Blankenheim-Lommersdorf, Blickrichtung Aremberg im März 2020      Foto: Georg Schiffer

Der 9. März war ein echter stürmischer Eifeltag mit Regenschauern und abwechselnd Sonnenschein. Der Blick ging weit über Wiesen und Wälder, über Höhen und Täler, nicht weit entfernt zur Feldkapelle St. Jodokus. Der wohltönende Gesang einer Feldlerche im Singflug war zu hören. Zur Schönheit des Landschaftsbildes erschien ein Regenbogen.

 

Die Gruppe entdeckte Holzpflöcke mit roten Markierungen in der Landschaft, auch blaue Pfosten, Bohrlöcher und Vermessungspunkte. Ein Vermessungstechniker des Straßenbauamtes war in der Landschaft tätig. Er zeigte der kleinen Gruppe ein Bohrloch in einem Weg, hier wurden Bodenproben entnommen, auch an mehreren anderen Stelle.

Wandergruppe an der geplanten Trasse der BAB A1 bei Blankenheim-Lommersdorf, Blickrichtung Aremberg im März 2020    Foto: Georg Schiffer

Am steilen Talhang des Aulbaches konnte sich die Gruppe den geplanten Brückenbau vorstellen. Diese Brücke soll dann gleich in den geplanten Tunnel weiterführen und dann zu einer über tausend Meter langen Brücke über die Ahr zum Hoffelder Kopf führen.

 

Ein Bericht von Ursula Tiltmann-Fuchs