Aktuelle Meldungen

Mehlschwalbe im Höhenflug
Mauersegler sind in ihrem Bestand um die Hälfte gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Foto: Günter Lessenich/NABU Euskirchen
Bei starkem Nebel fanden einige Tiere den Weg durch den Windpark Reifferscheid nicht Foto: Marion Zöller/NABU Euskirchen
Von den vermutlich acht Millionen Tier- und Pflanzenarten (2 Millionen sind derzeit beschrieben) ist ca eine Million akut oder demnächst vom Aussterben bedroht. Dieser plötzliche und massive Verlust von Arten ist seit dem Aussterben der Dinosaurier einmalig und, da sind sich die Wissenschaftler einig, durch den Menschen gemacht. Wesentliche Ursachen dafür sind der Verlust des Lebensraums, der Klimawandel, Umweltverschmutzung und Überfischung.
Signalkrebse Foto: Hanna Pohl
Die Notfälle häufen sich aufgrund der Brutsaison der heimischen Singvögel. Die Notfall-Rufnummern stehen kaum noch still, immer öfter melden sich aufmerksame Bürger, die einem verletzten Jungvogel Hilfe zukommen lassen wollen. Manchmal sind es Katzen, die einen flügge gewordenen Jungvogel erbeuten, da sie noch nicht über die notwendigen Flugtechniken verfügen. Sie werden dann als “Geschenk” gerne auf Terrassen oder vor die Haustüre gelegt. Leben die Tiere noch, ist schnelle Hilfe...
Foto: Günter Lessenich/NABU Euskirchen
Das Rotkehlchen ist Vogel des Jahres 2021 Foto: Günter Lessenich/NABU Euskirchen
Feldhase (Lepus europaeus )
Die Haustierbranche gehört zu den Gewinnern der Coronapandemie. Aus verständlichen Gründen werden mehr Haustiere angeschafft, um in Zeiten sozialer Isolation eine Aufmunterung zu erfahren. Vielen Neu- und Altbesitzer*innen von Hauskatzen ist nicht bewusst, welche negativen Wirkungen auf die Artenvielfalt von den vierbeinigen Mitbewohnern ausgehen können. Insbesondere die Vogelwelt wird durch streunende Katzen massiv in Mitleidenschaft gezogen. Das Forum Ornithologie des NABU-Kreis...

Mehr anzeigen